Rente – Immobilie

Vorwort

Die jahrzehntelange Verteuerung der Immobilien in den Ballungsgebieten hat dazu geführt, dass das Vermögen älterer Menschen immer größer wurde im Gegensatz zur Rente oder Ansprüchen, die man im Alter hat und die meistens durch den Kaufkraftverlust sich immer mehr reduzierten. Aus diesem Grund ist in der letzten Zeit immer stärker die Rente in Verbindung mit Immobilien gebracht worden. Man kann nicht sagen, dass das eine Modell gut oder schlecht ist. Entscheidend sind immer die inhaltlichen Vertragsausgestaltungen.

Die meisten Probleme gibt es deswegen, weil viele ältere Menschen sich in Verträge „einpacken“ lassen, ohne vorher den entsprechenden Experten hinzu-zuziehen. Die älteren Menschen sparen hier an der falschen Stelle, weil sie meistens auf der anderen Seite starke Partner haben, die mit Überzeugungskraft und Zukunftsvisionen ein sorgenfreies Leben vorstellen und beim Thema Wertsicherung genauso anfangen zu straucheln, wie bei der Frage, was geschieht, wenn der Eigentümer, der die Immobilie gekauft hat wechselt und der neue vielleicht in Hong Kong wohnt, was geschieht wenn der neue Eigentümer beispielsweise bei der vereinbarten Nießbrauchgewährung sich um das Haus nicht kümmert. Muss ich im Alter dann kostenpflichtige Prozesse führen?

Was geschieht, wenn die Kaufkraft sich so verändert, dass die Rente im Prinzip nur ein Taschengeld ist. Diese Frage und viele weitere Fragen kann ein Experte in ein Vertragswerk einbauen. Erst dann kann der Vertrag wirklich die Vorteile bieten, die oftmals vollmundig versprochen werden.

Besondere Vorsicht ist vor den Modellen zu empfehlen, die eine Einmal-Zahlung als Rentenimmobilie anbieten oder Wohnrecht/Nießbrauch in Kombination mit einer Einmal-Zahlung. Auch bei der Einmal-Zahlung muss der ältere Mensch sich überlegen, dass die Einmal-Zahlung ja für die ganze restliche Lebenszeit Sicherheit dafür bieten soll, dass im Notfall Geld vorhanden ist. Was geschieht aber wenn ein Geldwertverlust eintritt, der aus der Einmal-Zahlung nur ein klägliches Geldsümmchen macht? Auch diese Fragen müssen überlegt werden.

Solche Modelle kann man mit Experten besprechen, die sich auf dem Gebiet des Immobilienrechts auskennen oder auch entsprechende Fälle/Prozesse in diesen Bereichen geführt haben und sich gut auskennen. Die Stiftung Immobilienrente benennt Ihnen gerne Experten zu diesem Thema.

Ein ganz wichtiger Hinweis muss auch in diesem Bereich erfolgen, wenn Sie den Vertrag abschließen. Schließen sie auch gleichzeitig eine Rechtsschutzversicherung ab, die den allgemeinen Vertragsrechtsschutz abdeckt, damit sie nicht eines Tages mit Kosten des Prozesses ihr Vermögen, das ihnen noch übrig bleibt, verlieren. Gerade die Streitigkeiten bei Häusern gehen oftmals in Millionenwerte und auch Streitwerte bei Eigentumswohnungen sind so hoch, dass die Kosten meist kaum aufzubringen sind. Allgemeine Fragen zu diesem Thema und insbesondere auch allgemeine Hinweise zu weiteren Erläuterungen nimmt die Stiftung Seniorenimmobilien/seniorenimmobilien.de entgegen. Sehen Sie dazu auch Filme auf Youtube unter Prof. Dr. Volker Thieler.

Themen
Alle Themen anzeigen